03.04.2014

Das Wort zum Freitag - Humanistentag




Ja, liebe Brüder und Schwestern, so was gibt es. Nicht nur Religiöse feiern sich selbst und ihren Gott, auch gottlose Humanisten ihren Humanismus. Dann auch noch an den gleichen Tagen und Orten, an denen das die Religiösen tun. Macht für sie ja auch Sinn, so können sie wenigsten mit denen ins Gespräch kommen und den Humanismus weiter tragen.

Am Anfang hieß der Humanistentag übrigens noch religionsfreie Zone. Das war so was von gelogen. Nix mit religionsfreie Zone. Schließlich waren wir mit von der Partie und haben sowohl in Dresden als auch in Hamburg erfolgreich die Gegenoffensive gestartet und einige von ihnen zu Pastafari gemacht.

Letzte Woche kam nun die Nachricht, über den Humanistentag von Hamburg wird es sogar eine Dokumentation in Buchform geben, die in diesem Sommer erscheinen wird. Wir haben sogar eine Doppelseite darin. Ich bin schon sehr gespannt darauf. Besonders auf Bilder von uns, die ich selbst noch nicht einmal kenne. Den Text hingegen kenne ich schon:

"Was macht man Sonnabendmorgen in Hamburg? Man geht zur Nudelmesse. Jedenfalls am Humanistentag. 

Angelika Kallwass stellte schon in der Anmoderation fest: „Jetzt kommen wir zu einem weiteren ernsthaften aber auch vergnüglichen Teil des heutigen Programms.“   Zu Musik von der Pastafari-CD „Wir singen dem Monster ein Lied“ marschierten dann Seeräuber auf die Bühne, der Pastafarichor „Anonyme Arabiata“ und Messdienerin „Farfallina Carbonara“.  


Elli Spirelli und Bruder Spaghettus folgten, im Takt der Musik tanzend, nach und starteten den Block „Werbung und Mission“. Schließlich war es erklärtes Ziel, einige der anwesenden Ungläubigen zu bekehren.  Die Vorzüge des Pastafaritums wurden gepriesen, immer wieder einmal durch ein frisches „Bierelujah“ des Chors unterstrichen,  und letztlich festgestellt: „Keine Religion ist so ehrlich wie unsere, denn nur wir geben zu, unser Gott ist ein Monster. „


Das war wohl überzeugend, denn als danach die Aufforderung kam, auf die Bühne zu kommen, und sich zum Fliegenden Spaghettimonster zu bekennen, kamen reichlich Bekehrungswillige.


Die Lobpreisung der Reliquien, eine leere Bierflasche mit einer Zahnbürste und einem nudligen Anhängsel, eine Piratenfahne und eine inzwischen nach mehr als 50 Nudelmessen immer noch verschlossene Rumflasche, folgte. 


Als anschließend das Glaubensbekenntnis abgelegt war, wurde gemeinsam mit allen Besuchern  unser heiligstes Lied, „Ein bissfest Burg ist unser Gott“ von Dr. Martin Nudler, gesungen. Das gemeinsam gesprochene Monsterunser leitete das Abendmahl ein. Natürlich ohne alle kannibalistischen Tendenzen mit „Bier von Seinem Biervulkan“ und „Nudel von Seinen nudligen Anhängseln“. 


Als alle geabendmahlt und die frisch Bekehrten das Zeichen ihres Glaubens, einen FSM-Button, empfangen hatten, trugen die Annonymen Arrabiata ein selbstgeschriebenes Piratenlied vor und ließen dabei tüchtig die Bierflaschen ploppen. 


Danach war es vorbei mit der Feierlichkeit. Bruder Spaghettus holte zu einer Strafpredigt aus. Natürlich nicht für die neuen Gläubigen, sondern für die vielen Ungläubigen im Saal. Er stellte ihnen dabei unter Hinweis auf die von einigen von ihnen behauptete atheistische Spiritualität die Frage, warum sie für die Beschreibung dessen,was sie in bestimmten Momenten fühlen, ausgerechnet einen klar religiös besetzten Begriff verwenden müssen und schloss: „Kommt ihr doch nicht ohne Religion aus? Ist Unglaube doch nur ein Glaube?“


Mehr zu uns und unserem Monster unter www.pastafari.eu"

Ein schöner Erfolg für uns, nun auch im Medium Buch eingezogen zu sein. :)

Gespannt bin ich aber nicht nur auf unsere Doppelseite, es waren wirklich eine Menge interessanter Veranstaltungen und eine Menge persönlicher Erlebnisse, die sich mit dem Buch, das vom Bund für Geistesfreiheit verlegt wird, wieder auffrischen lassen. Wer nicht dabei war, hat so ein kleines bisschen die Möglichkeit, die wunderbare Atmosphäre dort nachzuerleben.

Ich werde euch informieren, wenn das Buch erschienen ist.

Eine Information steht schon fest, ich hatte im bereits im Jahresplan berichtet. Auch in diesem Jahr werden wir wieder beim Humanistentag dabei sein. Der findet vom 28.05. bis 01.06. in Regensburg statt.
Die Nudelmesse ist wieder am Sonnabend, d. 32.05. in der Aberhütte. Beginn ist 12:00 Uhr.

Vielleicht sehen wir ja den Einen oder die Andere von euch dort. Wir würden uns freuen.

Freuen würden wir uns auch, wenn ihr unsere Spendenaktion weiter unterstützen würdet in dem ihr sie in Neztwerken teilt oder sogar selbst spendet. Nach einem guten Start ist nun leider etwas Ruhe eingezogen.
Wir haben zwar auch einige Spenden direkt auf unser Konto bekommen, aber etwa 600,- Euro brauchen wir immer noch.

Inhaber:    Kirche des FSM
Kontonr.:    120688979  
BLZ:        15091704     
IBAN: DE06 1509 1704 0120 6889 79
BIC: GENODEF1PZ1

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen