26.01.2006

SEINE Erscheinungsformen

Neulich erklärte mir eine religiöse Mitmenschin, wie wichtig es für die Gesundheit wäre, nach den christlichen Vorgaben zu leben.
Also soll man im Winter den Winterspeck wachsen lassen, da eine Speckschicht vor Kälte schützt. Fasten dann zur Fastenzeit macht den Körper wieder fitt.

Da ging auch mir ein ganz großes Licht auf.

Das Menschlein neigt dazu, Vorbildern nachzueifern, was die äußere Optik angeht (schwerer davon betroffen sind leider wir weiblichen Wesen). Und so erscheint ES uns in zwei Formen:

Als Spaghetti für die Schlankheitsfanatiker unter uns und als Kartoffel (s.u.) für die gemütlich Rundlichen.

Um aber alle seine potenziellen Anhänger zu erreichen, erscheint es, bisher unerkannt, gelegentlich sogar im Fernsehen. Mädels flehen: „Ich will so bleiben wie ich bin“ und huldvoll antwortet ES: „Du darfst“.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen